Dienstag, 14. Mai 2013

Dienstagsfrage 20/13

Immer wieder kommt es vor, dass ich beim Stricken plötzlich ein Fadenende in der Hand habe, obwohl noch genug Wolle da ist - Motten! Das kann bei älteren, aber genauso gut bei noch nicht so lange abgelagerten Wollknäulen der Fall sein. Wie schützt ihr euch gegen Motten? Und wie kommen die in die Wolle? Kann es sein, dass das Material schon im Laden befallen wird? Und entsorgt ihr die Wolle und das angefangene Strickstück sofort, oder strickt ihr einfach weiter?
Oh das hab ich auch mal gehabt.
Da muss wohl schon ein Untermieter in der Wolle gewesen sein. Was ich seitdem mache, wenn ich Einzelknäuel kaufe für einen Tag in den Gefrierschrank  sicher ist sicher.
Fliegengitter vor allen Fenstern.
Dann wird bei mir jedes Knäuel in Plastik Beutelchen verpackt. hat den Vorteil das bei Befall nur Knäuel "verseucht" wird. Seitdem hab ich keinen Mottenbefall mehr gehabt. Und natürlich Mottenpapier - in jedem Fach wo Wolle gelagert wird, Duftkerzen und Seife dazu gelagert - das sollte reichen.
Und um das Ganze noch abzurunden - hab ich noch Leim Mottenfallen aufgestellt die regelmäßig kontrolliert werden.
Boah, ich krieg Panik wenn ich so ein Vieh fliegen sehe. Wie kleine Vampire die sich über meine Wolle hermachen - bäh!
Entsorgt hab ich das entsprechende Knäuel sofort - ohne Gnade.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen