Dienstag, 25. Juni 2013

Dienstagsfrage 26/13

Beim Stricken von rechten Maschen tippe ich mit dem rechten Zeigefinger auf die linke Nadel, um die Nadel zurückzuschieben und die gestrickte Masche auf die rechte Nadel zu transportieren. Dies ist so meine Strickangewohnheit, da hat wohl jede so ihre Spezialitäten.
Manchmal, wenn ein Strickstück besonders sperrig ist und nicht rutschen will, stricke ich mir ein kleines Loch in den Zeigefinger- eine kleine Lücke zwischen den Rillen im Finger  (die für Fingerabdrücke gebraucht werden).
Das tut fies weh, wenn man beim Stricken erneut mit der Nadel dort hineingerät und lässt sich   nur durch eine Strickpause, Stricken mit Fingerhut oder undurchdringliches weisses Heftpflaster vermeiden.
Nun meine Frage:
Kennt Ihr diese Strickverletzung oder habt Ihr schon  Beeinträchtigungen körperlicher oder anderer Art durch das Stricken erlitten?


Verletzungen direkt nicht, vom Dauerstricken einer Strickjacke hatte ich vor Jahren  ein Hühnerauge am re kleinen Finger. Weil ich fest stricken wollte kam wohl sehr viel Druck auf die Stelle am kleinen Finger wo die Stricknadel liegt.
Ansonsten muss ich darauf achten das meine Ellenbogen beim Stricken aufliegen, wenn nicht hab ich Schulter und Nackenverspannungen.
Bei zu schweren  Strickstücken hab ich auch schon mal Probleme mit Tennis und Golferarmen - jawoll, beide Arme und beidseitig betroffene Muskeln.

Mein Gott - ich bin ein Strickwrack.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen