Dienstag, 30. Juli 2013

Sommerprojekt "Wegwerfpflanzen Wein"

 Immerhin er kommt so langsam.
Zuerst haben wir die 2 hinteren Weine schon fast wieder rausgerissen weil sich ja überhaupt nichts getan hat....
AAAAAber nach dem Hagelunwetter
( kurz vorm absaufen ) hat er sich wohl entschlossen doch mal den Trieb in die Sonne zu recken.

Wir hoffen das der Wein nächstes Jahr die ersten Früchte bringen wird.
Rote Trauben sollen es mal werden.

Diesen Sommer geht das Wachstum langsam voran bei dieser Trockenheit und kein Wasser mehr in den Regenfässern muss der Wein direkt lernen hier zu überleben...

Die Anfänge gibt's hier zu
sehen.



Freitag, 26. Juli 2013

Garten im Juli



Achtung Bilderflut...



Schafgarbe

Wilde Wicken





Wild wuchernder Stauden Dschungel

Hier gibt's keinen geordneten Garten

Unser Garten ist ein wilder Garten.


Hagebutten verbinde ich mit Spätsommer fast Herbst.


Verblühter Mohn im Zwiebelbeet


Ob der Grünkohl noch größer wird...? Der hat nach dem Hagel
Unwetter arg gelitten das ich noch mal Nachsäen musste.

Ebbe in sämtlichen Regenfässern...

Donnerstag, 25. Juli 2013

TdF Woche 2 und 3 und fertig

Die letzten 2 TdF Wochen hab ich nur 5 Wichtel fertig bekommen.
Das lag und liegt daran das ich auch dieses Jahr wieder Marmelade Gelee und Kompott koche.

Bis jetzt sind es
10 Gläser Erdbeermarmelade
13 Gläser 4Frucht Marmelade ( Himbeere, Johannisbeere, Stachelbeere und Erdbeere )
8 Gläser Johannisbeer Aprikose
 8 Gläser Johannisbeer Aprikose Kiwi - seeeehr erfrischend.
12 Gläser Kirschmarmelade mit Amaretto. Das Rezept gibt es hier   voll Lecker und sehr zu empfehlen.
  



Mittwoch, 24. Juli 2013

Erntezeit

 Gestern ist bei uns das erste Feld abgeerntet worden. Gerste und  Stroh balliert.

Das war so eine schöne Färbung das ich die Kamera nicht stillhalten konnte:-)
Alle gemachten Bilder hätten hier den Rahmen gesprengt.

Bei 34 Grad geknipst und beim Auslöser drücken schon geschwitzt, tzzz...


Dienstag, 23. Juli 2013

Noch ein Chi Roob



 Riesig ist das Tuch diesmal geworden, so groß das es so gerade ins Bild gepasst  hat.

Das Tuch ist mit Dochtgarn Resten gestrickt, verbraucht habe ich ca. 140g.
Es hat  wirklich Spaß gemacht das Tuch ein zweites mal zu stricken. Durch die vielen Farbwechsel wurde es kein bisschen langweilig:-)




Donnerstag, 18. Juli 2013

Nu wirds ernst

um 9Uhr muss ich zur Magenspiegelung antreten. Drückt mir den Daumen dafür, das die mir sagen können wo meine Magenschmerzen herkommen.
Daumen drücken, ja?!

Dienstag, 16. Juli 2013

Dienstagsfrage 29/13

In den letzten Tagen fiel mir wieder einmal auf, dass meine Arbeiten an verschiedenen Tagen gern unterschiedlich ausfallen - bei gleichen Voraussetzungen wie gleichem Garn und gleicher Nadelstärke versteht  sich.
Das ist wahrscheinlich auch einer der Gründe, warum ich z. B. ungern Socken mache, also zwei möglichst gleiche Teile.
Ich denke, bei mir ist das wie mit meiner Handschrift, die auch schon mal anders als am Tag zuvor rüberkommt? Könnt Ihr das auch bei Euch beobachten? Je nachdem, wie man drauf ist?
Und wenn ja, welche Tricks gibt es gegen dieses Phänomen? Kann ja sehr unschön sein und zum Aufribbeln zwingen....
Ich kann mir das nur mit unterschiedlich locker oder fest stricken erklären.
Das Problem habe ich nicht. Wenn ich ein Strickstück beiseite lege zB über Nacht und am nächsten Tag wieder anfange weiter zu stricken, merke ich wie feste die Maschen auf der Nadel sind - dementsprechend passe ich die Fadenspannung an.
Denn manche Strickstücke werden fester gestrickt  wie Socken und manches mit Löchern ein wenig lockerer.

Mittwoch, 10. Juli 2013

TdF nach einer Woche


Hier ist das Ergebnis.
6 Wichtelchen, das 7. ist schon auf Wanderschaft gegangen)
Es sollte zwar jeden Tag ein Wichtel werden aber leider hat mich die Gesundheit wieder ausgebremst.
Egal, solange es noch Tour der France gibt wird noch an Wichteln gestrickt.
Ich hab die Wichtel ganz locker mit Füllwatte gefüllt. Hände und Füßchen etwas fester befüllt und dann abgenäht damit nichts verrutschen kann.

Dienstag, 9. Juli 2013

Dienstagsfrage 28/13

Gab’s von Freunden, Verwandten, Passanten oder so schon mal dumme Kommentare zum Thema stricken? Gibt’s ein Vorurteil oder einen Spruch, über den Du Dich besonders aufregst oder ärgerst?


Ja klar gibt's die - von Männern aus dem Bekanntenkreis.
Einem verdanke ich den Namen meines Blogs.
Der nannte mich immer abschätzig Strickliesl. Die Abneigung beruht immer noch auf Gegenseitigkeit !
Irgendwann dachte ich mir warum nicht aus dem was nicht nett gemeint war, was nettes zu machen.

Zu hören gabs schon viel. Wie - kann man nur stricken
                                                    wie Langweilig.
                                                    Das ist was für Oma`s
                                                    oder bist Du jetzt in die Öko Schiene abgerutscht?
Das hab ich alles von mir abprallen lassen und stricke munter weiter, wenn's jemanden stört dann soll er nicht hingucken.

Donnerstag, 4. Juli 2013

bah muss das sein?

krank...
Meine bevorzugten Lebensmittel: Fencheltee, Zwieback und Kartoffelpüh.
Nicht wirklich meine bevorzugten Lebensmittel.
Fencheltee trinken... das sag mal einer die von Kaffee lebt...

Meine Gastritis hat mich wieder. örgggs.

Aber Samstag wird gegrillt und wenn ich danach die Woche wieder nur Zwieback und Fencheltee zu mir nehmen muss.

Montag, 1. Juli 2013

Isser nicht süß?

Sonntags sollte Frau ja ruhen, aber nach dem Strickmarathon war mir ein wenig nach Rasenkanten schneiden

Dazu schien die Sonne ( welch seltener Gast in diesem Jahr )
das frisch geschnittene Gras duftete herrlich.
Dann hat sich was im Gras bewegt.
der erste Gedanke oh mein Gott
AHHH ( Panik ) eine SPINNE!!!
Auf den zweiten Blick hab ich dann dieses kleine Tierchen entdeckt.

Isser nicht süß?!!!!!



Wie man sieht hab ich keine Probleme diese Tiere anzufassen,
nur auf Grund seiner Größe, ( Kleinheit ) hatte ich angst weil er ja recht filigran ist. Er musste aber aus der Wiese denn  ich wollte kein Minikröten Massaker.
Zum Glück ist er mir dann doch noch freiwillig auf die Hand gehüpft. So konnte er dem Kantenschneider nicht in die Quere kommen.

Wenn er nicht gefressen worden ist, so lebt er noch heute.